Presse > Presse Detail

18.05.2013 - Streicheleinheiten für die „Zugpferde einer prosperierenden Region“

Volks- und Raiffeisenbanken im Bezirk verleihen Innovationspreise – Zimmermann & Meixner 3D Welt GmbH in Amtzell wird Landessieger

Von Siegfried Großkopf

FRIEDRICHSHAFEN - 550 Gäste im Dornier Museum Friedrichshafen klatschten begeistert Beifall, als die Vereinigung der Volks- und Raiffeisenbanken im Bezirk Ravensburg – Bodensee – Sigmaringen am Donnerstagabend zum vierten Mal fünf überaus ideen- und erfolgreiche Firmen der Region prämierten. Den mit 5000 Euro dotierten VR-Innovationspreis Mittelstand 2013 regional erhielt die Markdorfer Firma „fullmo“ GmbH. Den zweiten Platz belegte die Firma Hecht Automatisierungssysteme GmbH in Bodnegg gemeinsam mit der Firma ppm GmbH Pharmaprojektmanagement und Monitosysteme in Waldburg (4000 Euro), vor der Zimmerei Oliver Hoffmann aus Friedrichshafen (3000 Euro). Landessieger und mit einem Sonderpreis bedacht wurde die Firma Zimmermann & Meixner 3D Welt GmbH in Amtzell (2000 Euro).

Auch Erfolg bewertet
Die Preisträger waren von einer Jury aus Vertretern der Kreishandwerkerschaften und der Landkreise gemeinsam mit den Vorständen der Bezirksvereinigungen der Volks- und Raiffeisenbanken herausgefiltert worden. Immer vorne bei der Beurteilung da- bei war die Markdorfer „fullmo“ GmbH mit ihren Geschäftsführern Thomas Heggelbacher und Daniel Wetzel. Das Unternehmen, das Antriebs- und Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau entwickelt, hat im vergangenen Jahr bereits den Gründerpreis der Schwäbischen Zeitung erhalten.

„Sie sind das Zugpferd einer prosperierenden Region“, zeigte sich der Vorsitzende der Bankenvereinigung, Josef Hodrus aus Isny, angetan vom Niveau der eingereichten Bewerbungen. „Machen Sie weiter so, wir brauchen ihre Ideen und Erfindungen“, rief er den Unternehmern zu. Bewertet wurden von der Jury nicht nur die Idee für ein Produkt, sondern dessen Markterfolg. Wie innovativ die Region Ravensburg – Bodensee – Sigmaringen ist, unterstrich Hodrus mit wenigen Zahlen: Von den auf Landesebene eingereichten 125 Bewerbungen stammen allein 30 aus diesem Raum. „Diese Region ist die innovativste im Land“, hob er hervor. Der VR-Mittelstandspreis wird in der Regel landesweit ausgelobt. Allein in der Region zwischen Bodensee, Donau und Allgäu werden zusätzlich regionale Gewinner ausgezeichnet.

Die Vereinigung der Volks- und Raiffeisenbanken im Bezirk besteht aus 15 selbstständigen Banken mit über 150 000 Mitgliedern und 300 000 Kunden, Tendenz steigend. Damit ist sie, so Hodrus, „die größte Personenvereinigung in den drei Landkreisen“. Im vergangenen Jahr wurden an die Kunden 4,4 Millionen Euro Dividende ausgeschüttet. Die Eigenkapitalquote liegt bei 9,05 Prozent und damit über der von Basel III geforderten Quote.

Zum Querdenken stiftete im weiteren Verlauf der hochkarätigen Veranstaltung die Bestseller-Autorin Anja Förster an. Aus ihrem Buch „Hört auf zu arbeiten“ zitierend, wünscht sie sich „funkelnden Augen“ und die von ihr beobachtete „ansteckende Begeisterung der Preisträger“ in allen Unternehmen. Für den Firmenerfolg seien zu entfesselnde Leidenschaft, Kreativität und Initiative nötig. Neue Ideen müssten in die Welt gebracht werden, „hinterfragen Sie Überzeugungen und Dogmen“, forderte sie die Unternehmer auf, „schauen Sie über den Tellerrand und holen Sie sich Betriebsfremde ins Unternehmen, die anders ticken, um Probleme zu lösen“.

Wie erfolgreich das sein kann, machte sie am Beispiel eines Projekts zwischen Ferrari mit einem Kinderkrankenhaus in England fest. Das Formel-1-Team informierte sich im Krankenhaus, Ärzte und Schwestern kamen nach Maranello, tauschten sich aus, lernten voneinander. Beide feierten anschließend Erfolge bei ihren jeweiligen Arbeitsabläufen. In Sachen Änderung der Geisteshaltung zitierte sie den Musiker Frank Zappa: „Dein Geist ist wie ein Fallschirm, nur wenn er offen ist, funktioniert er.“

Bevor das Büffett rief, verzauberten Oberkellner Panschke und die Combo DelMar sowie Lurie Basiul mit einer Handstandequilibristik der Sonderklasse das Publikum.




Diesen Artikel als PDF-Dokument herunterladen:


{if_files}Weitere Informationen zu diesem Artikel als PDF-Dokumente herunterladen:

zurück