Presse > Presse Detail

14.03.2013 - Genossenschaftsbanken zeigen sich sturmfest

Die 15 Volks- und Raiffeisenbanken in der Region Bodensee-Oberschwaben wachsen auch in Krisenzeiten Ravensburg - Keine großen Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung in der Region Bodensee-Oberschwaben machen sich derzeit die 15 Volks- und Raiffeisenbanken, die hier ihren Geschäften nachgehen. Die Lenker in den Unternehmen lassen sich von der allgemein vorherrschenden Euro-Skepsis nicht beirren. ,,Sie gehen ihren Weg, profitieren in zunehmendem Maße von der Globalisierung und haben den Hebel weiterhin auf Wachstum gestellt." Mit dieser optimistischen Aussage blickte gestern
in Ravensburg Josef Hodrus, Chef der Volksbank Allgäu-West mit Sitz in Isny, auf das restliche Jahr 2013. Zuvor hatte er vor Journalisten die Lage der Volks- und Raiffeisenbanken im Bezirk Ravensburg-Bodensee-Sigmaringen beleuchtet. In dieser Bezirksvereinigung sind 15 Banken zwischen Friedrichshafen, Bad Saulgau und Leutkirch zusammengeschlossen. Sie werden getragen von jetzt über 150000 Mitgliedern.
Zusammen mit seinen Kollegen Stefan Scheffold (Leutkirch), Franz Schmid (Altshausen) und Anton Sproll (Bad Waldsee) verwies Hodrus darauf, dass die genossenschaftlichen Banken an erster Stelle die mittelständischen Unternehmen finanzieren. Diese hätten in der zurückliegenden aktuellen Finanzkrise in den Banken vor Ort verlässliche Partner an ihrer Seite gesehen. Die genossenschaftlich orientierten Banken in den Landkreisen Bodensee, Ravensburg und Sigmaringen konnten 2012 weiter wachsen und ihre Rentabilität und vor allem auch die Eigenkapitalbasis ausbauen. Mit ihren Kapitalreserven in Höhe von 592 Millionen Euro liegt die Eigenkapitalquote aller Institute im Verbund ,,weit über den geplanten verschärften Banken-Regeln nach Basel III", hob Hodrus hervor. Die Bilanz der 15 Verbands-Banken stieg 2012 um 2,17 Prozent auf 5,29 Milliarden Euro. Starke Zuwächse im Kreditgeschäft gab es mit plus 11 Prozent für gewerbliche Finanzierungen (487 Millionen Euro) sowie plus 18,8 Prozent auf nunmehr 453 Millionen Euro bei den Wohnbaukrediten. Um fast 60 Prozent stiegen die Ausleihungen für die Landwirtschaft auf 25 Millionen Euro. Dagegen brach der Markt mit Ausleihungen für erneuerbare Energien um über 40 Prozent auf nur noch 35 Millionen Euro ein. Die genossenschaftlichen Banken verleihen mit 89 Prozent fast ihr gesamtes Kreditvolumen an Unternehmen und
Privatleute in der Region. Von den rund 20 Millionen Euro Steuern, die die 15 Banken zahlten, verblieb die Hälfte als Gewerbesteuer in den Städten und Gemeinden. 
HERBERT GUTH

Die 15 Volks- und Raiffeisenbanken in der Region Bodensee-Oberschwaben wachsen auch in Krisenzeiten Ravensburg - Keine großen Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung in der Region Bodensee-Oberschwaben machen sich derzeit die 15 Volks- und Raiffeisenbanken, die hier ihren Geschäften nachgehen. Die Lenker in den Unternehmen lassen sich von der allgemein vorherrschenden Euro-Skepsis nicht beirren. "Sie gehen ihren Weg, profitieren in zunehmendem Maße von der Globalisierung und haben den Hebel weiterhin auf Wachstum gestellt." Mit dieser optimistischen Aussage blickte gestern in Ravensburg Josef Hodrus, Chef der Volksbank Allgäu-West mit Sitz in Isny, auf das restliche Jahr 2013. Zuvor hatte er vor Journalisten die Lage der Volks- und Raiffeisenbanken im Bezirk Ravensburg-Bodensee-Sigmaringen beleuchtet. In dieser Bezirksvereinigung sind 15 Banken zwischen Friedrichshafen, Bad Saulgau und Leutkirch zusammengeschlossen. Sie werden getragen von jetzt über 150000 Mitgliedern. 

Zusammen mit seinen Kollegen Stefan Scheffold (Leutkirch), Franz Schmid (Altshausen) und Anton Sproll (Bad Waldsee) verwies Hodrus darauf, dass die genossenschaftlichen Banken an erster Stelle die mittelständischen Unternehmen finanzieren. Diese hätten in der zurückliegenden aktuellen Finanzkrise in den Banken vor Ort verlässliche Partner an ihrer Seite gesehen. Die genossenschaftlich orientierten Banken in den Landkreisen Bodensee, Ravensburg und Sigmaringen konnten 2012 weiter wachsen und ihre Rentabilität und vor allem auch die Eigenkapitalbasis ausbauen. Mit ihren Kapitalreserven in Höhe von 592 Millionen Euro liegt die Eigenkapitalquote aller Institute im Verbund "weit über den geplanten verschärften Banken-Regeln nach Basel III", hob Hodrus hervor. Die Bilanz der 15 Verbands-Banken stieg 2012 um 2,17 Prozent auf 5,29 Milliarden Euro. Starke Zuwächse im Kreditgeschäft gab es mit plus 11 Prozent für gewerbliche Finanzierungen (487 Millionen Euro) sowie plus 18,8 Prozent auf nunmehr 453 Millionen Euro bei den Wohnbaukrediten. Um fast 60 Prozent stiegen die Ausleihungen für die Landwirtschaft auf 25 Millionen Euro. Dagegen brach der Markt mit Ausleihungen für erneuerbare Energien um über 40 Prozent auf nur noch 35 Millionen Euro ein. Die genossenschaftlichen Banken verleihen mit 89 Prozent fast ihr gesamtes Kreditvolumen an Unternehmen und Privatleute in der Region. Von den rund 20 Millionen Euro Steuern, die die 15 Banken zahlten, verblieb die Hälfte als Gewerbesteuer in den Städten und Gemeinden. 

HERBERT GUTH




Diesen Artikel als PDF-Dokument herunterladen:


{if_files}Weitere Informationen zu diesem Artikel als PDF-Dokumente herunterladen:

zurück