Presse > Presse Detail

09.04.2011 - Solareis erntet Innovationspreis

Isocal GmbH macht aus Wärme Kälte Von Susi Donner WEINGARTEN - Mit der Innovation "Solareis" hat die Häfler Isocal GmbH gleich zweimal beim Innovationspreis der Volks- und Raiffeisenbanken Baden-Württembergs abgeräumt. Erst gewann das Unternehmen den regionalen Entscheid Ravensburg-Bodensee-Sigmaringen, dann siegte Isocal auch beim landesweiten Wettbewerb. Den mit 5000 Euro dotierten Preis nahm Geschäftsführer Alexander von Rohr am Donnerstagabend bei einer feierlichen Veranstaltung mit rund 1000 Gästen aus Wirtschaft und Politik im Kultur- und Kongresszentrum Weingarten entgegen. Die Wärme des Sommers im Winter zum Heizen verwenden und die Kälte des Winters im Sommer zum Klimatisieren - eine Utopie? Nein, nicht mehr. Mit Solareis hat Isocal diese Realität werden lassen. In Mittelpunkt steht das Prinzip des Wärmetauschs. Als Medium dient ein unterirdischer Wasserspeicher, der Solareisspeicher. Ihm wird mit Hilfe einer Wärmepumpe die Energie entzogen, die zum Heizen und zur Warmwasserbereitung benötigt wird. Die Wärmepumpe entzieht dem Wasser im unterirdischen Tank solange die Wärme, bis es gefriert und sich zu Solareis umgewandelt hat. Die Regeneration des Speichers erfolgt aus der Zuführung von Wärme aus erneuerbaren Energien. In der Vergangenheit stellte es ein Problem dar, den physikalischen Effekt der sogenannten Kristallisationswärme nutzbar zu machen, die immer dann freigesetzt wird, wenn ein Stoff vom flüssigen in einen festen Aggregatszustand wechselt. Die Sprengkraft des Eises, die dadurch entsteht war nicht beherrschbar. Isocal löste dieses Problem: Bei dem entwickelten Verfahren gefriert das Wasser nicht mehr von innen nach außen, sondern umgekehrt. Genial: Josef Hodrus (von links), Vorstandsvorsitzender der BZV und Moderator Bernhard Ligg gratulieren dem Innovationspreisträger Alexander von Rohr, Geschäftsführer der Isocal GmbH. Foto: Susi Donner


Diesen Artikel als PDF-Dokument herunterladen:


{if_files}Weitere Informationen zu diesem Artikel als PDF-Dokumente herunterladen:

zurück