Presse > Presse Detail

13.03.2012 - Genossen freuen sich über Mitgliederboom

Volks- und Raiffeisenbanken melden gutes Jahr 2011 und blicken optimistisch nach vorne Von Thomas Hagenbucher Isny (tjh) - Die Wirtschaft in der Region brummt - und davon profitieren ganz besonders die Volks- und Raiffeisenbanken zwischen Bodensee, Sigmaringen und Allgäu. Die Unternehmen investieren, und die Privatleute bauen und sanieren. Ein Großteil des Geldes dafür stammt von den 15 Genossenschaftsbanken, die sich in der Bezirksvereinigung (BZV) Ravensburg-Bodensee- Sigmaringen zusammengeschlossen haben. "Wenn es der Region gut geht, geht es auch uns gut", sagt Josef Hodrus, BZV-Vorstandsvorsitzender und Chef der Volksbank Allgäu-West. Dementsprechend haben sich 2011 die in der Region vergebenen Kredite um 2,1 Prozent auf 3,38 Milliarden Euro erhöht. Auf der anderen Seite sind auch die Kundeneinlagen der BZV-Banken kräftig gestiegen - um 3,9 Prozent auf 3,91 Milliarden Euro. Somit ist auch für künftiges Wachstum ausreichend Kapital vorhanden. "Es gab und gibt bei uns keine Kreditklemme", betont Hodrus. Und das Geld wird auch gebraucht: "Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen ist nach wie vor hoch, die Kreditnachfrage hält unvermindert an", berichtet der Banker. Wie die positive Entwicklung der Einlagen zeige, sei auch das Vertrauen der Bankkunden sehr groß. Die 15 BZV-Banken betreuen zusammen rund 300000 Kunden und beschäftigen mehr als 1100 Mitarbeiter. Durch die Erfahrungen der weitweiten Finanzkrise erlebe das genossenschaftliche Prinzip derzeit eine wahre Renaissance. "Wenn es die Rechtsform noch nicht gäbe, müsste man sie glatt erfinden", sagt Hodrus selbstbewusst. Es sei deshalb auch kein Zufall, dass die Vereinten Nationen 2012 zum "Internationalen Jahr der Genossenschaften" ausgerufen hätten. Dies will man freilich auch in der Region nutzen, um neue Mitglieder zu gewinnen. Im Vorjahr hat sich deren Zahl schon um knapp 4000 auf 147700 erhöht - und im laufenden Jahr seien bereits weitere hinzugekommen. Sie alle dürfen sich über einen Rekordgewinn freuen: Das Betriebsergebnis (vor Risikobewertung) aller 15 Banken legte 2011 um 6,1 Prozent auf 67,9 Millionen Euro zu. Das Eigenkapital wurde sogar um 7,2 Prozent auf 544,6 Millionen Euro gesteigert. Auch für 2012 erwartet Hodrus "anhaltend gute Zahlen". "Wir leiden an einer Regulierungswut", sagt Hodrus. Gerade für kleinere Institute werde es zunehmend schwierig, alle bürokratischen Vorgaben aus Brüssel und Berlin zu erfüllen. Entsprechend werde es in den kommenden Jahren noch zur "einen oder anderen Fusion" im Genossenschaftswesen kommen. Für 2012 sind im Südwesten sechs Zusammenschlüsse geplant. Eine davon wird wohl zwischen den Raiffeisenbanken Vorallgäu (Bodnegg) und Ravensburg gebildet. Derzeit laufen die Verhandlungen. Ende Mai soll eine Entscheidung fallen. Die Fusion geschehe aber keineswegs aus Schwäche, wie Helmut Widmann, Vorstandschef der Raiffeisenbank Ravensburg, betont. Der BZV-Vostand kann sich in guten Zahlen sonnen (von links): Franz Schmid, Helmut Widmann, Josef Hodrus und Anton Sproll. Foto: sz


Diesen Artikel als PDF-Dokument herunterladen:


{if_files}Weitere Informationen zu diesem Artikel als PDF-Dokumente herunterladen:

zurück