Presse > Presse Detail

13.03.2012 - Genossenschaften in der Region sind gefragt wie nie

Isny (tjh) - Bei den Genossen läuft es blendend: Die 15 Volks- und Raiffeisenbanken in den Landkreisen Ravensburg, Bodensee und Sigmaringen melden für 2011 ein Rekordjahr und sind auch mit viel Schwung ins laufende Geschäftsjahr gestartet. Alle wichtigen Kennzahlen der in der Bezirksvereinigung zusammengeschlossenen Institute zeigen deutlich nach oben. Ganz besonders freut sich Chef-Genosse Josef Hodrus über einen regelrechten Mitgliederansturm. Wie der Vorsitzende der Bezirksvereinigung Ravensburg-Bodensee- Sigmaringen mitteilt, haben die 15 Genossenschaftsbanken im angelaufenen Jahr fast 4000 neue Mitglieder gewonnen. Und auch für das laufende Jahr sieht es so aus, als ob sich die Zahl von 147700 noch merklich steigern lässt. "Noch nie war das Genossenschaftsprinzip so sehr in aller Munde wie heute", sagt Hodrus bei der Präsentation der Jahreszahlen in Isny (Landkreis Ravensburg). Die Erfolgsfaktoren der Genossen sieht der Vorstandschef der Volksbank Allgäu-West (Isny) in der großen regionalen Verwurzelung der Institute und in einem Geschäftsmodell, das auf Langfristigkeit und Kontinuität setze. Die Kundeneinlagen der 15 Banken haben sich 2011 um 3,6 Prozent auf 3,91 Milliarden Euro erhöht. Die Kredite legten insgesamt um 2,1 Prozent auf 3,38 Milliarden Euro zu. Unterm Strich bleibt ein Betriebsergebnis (vor Risikobewertung) aller Banken in Höhe von 67,9 Millionen Euro (plus 6,1 Prozent). Auch bundesweit sind die Volks- und Raiffeisenbanken mit Gewinn durch die Schulden- und Finanzkrise gekommen. Die 1121 Mitgliedsinstitute des Bundesverbands BVR erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Überschuss von 3,0 Milliarden Euro nach Steuern. Die Abschreibungen für Griechenland seien darin schon mit 110 Millionen Euro enthalten, so BVR-Präsident Uwe Fröhlich. Josef HodrusFoto: oh


Diesen Artikel als PDF-Dokument herunterladen:


{if_files}Weitere Informationen zu diesem Artikel als PDF-Dokumente herunterladen:

zurück