Presse > Presse Detail

14.03.2012 - Mehr Mitglieder als die Sportvereine

15 Volks- und Raiffeisenbanken kooperieren - Bezirksvereinigung hat rund 300000 Kunden - Kundeneinlagen steigen auf 3,9 Milliarden Euro

Friedrichshafen/Ravensburg/Isny - Die 15 Volks- und Raiffeisenbanken, die in der Bezirksvereinigung (BZV) Ravensburg- Bodensee-Sigmaringen miteinander kooperieren, blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück. "Wir haben im vergangenen Jahr von der anhaltenden Investitions- und Bautätigkeit nach der Finanzkrise profitiert", berichtete der BZV-Vorstandsvorsitzende Josef Hodrus in einem Pressegespräch im Schloss Neutrauchburg. So legten die Kredite insgesamt um 2,1 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu, die Kundeneinlagen stiegen um 3,5 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro und die Bilanzsumme wuchs um 171 Millionen (3,4 Prozent) auf 5,1 Milliarden Euro. Unterm Strich, so Hodrus, verbleibe ein nochmals gesteigertes Betriebsergebnis aller Banken in Höhe von 67,9 Millionen Euro.
Das Jahresergebnis 2011 habe das Eigenkapital der Volks- und Raiffeisenbanken um 7,3 Prozent (37 Millionen Euro) gestärkt, Mit einem Gesamtkapital in Höhe von 544,6 Millionen Euro sei die Kreditvergabe für die privaten, gewerblichen und öffentlichen Kreditnehmer ausreichend gesichert. "Es gab und gibt bei uns keine Kreditklemme", betonte Hodrus. Darüber hinaus hielten bereits jetzt alle 15 Mitgliedsinstitute die im Zuge von Basel III ab 2017/18 greifenden erhöhten Anforderungen an das Eigenkapital der Banken schon jetzt problemlos ein.
Fast 4000 neue Mitglieder konnte die BZV 2011 dazu gewinnen. "Wir sind mit 147712 Miteigentümern zwischen Bodensee, Sigmaringen und Allgäu die größte Personenvereinigung in der Region und haben mehr Mitglieder als die Sportvereine", sagte Vorstand Franz Schmid. Zur Mitte des Jahres würden Dividenden im Wert von 4,3 Millionen Euro an die Mitglieder ausgeschüttet. Auch als Arbeitgeber spielen die Volksund Raiffeisenbanken in der Region eine wichtige Rolle. Rund 1100 Mitarbeiter sind in 131 Geschäftsstellen tätig und betreuen fast 300000 Kunden. "Unsere Mitarbeiter sind in der Region verwurzelt und kennen ihre Kunden", sagte Vorstand Helmut Widmann. Ein Fachkräftemangel sei bislang nicht zu verzeichnen. Mit 132 Azubis, darunter 29 Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, sorgen die regionalen Volks- und Raiffeisenbanken für eigenen Nachwuchs. Mehr als eine Million Euro wurde darüber hinaus 2011 in die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitern investiert.
Für das laufende Geschäftsjahr erhoffen sich die Vorstände der Volks- und Raiffeisenbanken anhaltend gute Zahlen, auch wenn das Wachstum vermutlich geringer ausfallen werde. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen sei aber nach wie vor hoch und die Kreditnachfrage halte unvermindert an. "Wir übernehmen auch weiterhin soziale Verantwortung und setzen nicht auf kurzfristige Erfolge, sondern auf die langjährige Zufriedenheit unserer Kunden", betonte der Vorstandsvorsitzende Josef Hodrus.


Diesen Artikel als PDF-Dokument herunterladen:


{if_files}Weitere Informationen zu diesem Artikel als PDF-Dokumente herunterladen:

zurück